Scannen Sie unseren QR-Code für die Rubrik: Über uns.

Anschließend können Sie diese Seite dauerhaft

als Favoriten einrichten.


An der Gete, mitten in Bremen-Schwachhausen liegen unsere malerischen Pacht- und Eigenlandgärten.

Unser Gebiet besteht aus zwei Teilen, der Altanlage rund um den Eichen- und Buchenweg mit 68 Gärten und

der Neuanlage an der Tannenbergstraße mit 61 Gärten.

2004 haben wir unser 100-jähriges Jubiläum gefeiert. Dazu haben wir eine Chronik des Vereins erstellt.


58. Kleingartenanlagen-Landeswettbewerb

Kreative Kleingärten gesucht 2017

Wer hat den schönsten Kleingarten? Das Komitee des 58. Kleingartenanlagen-Landeswettbewerbs „Natur und Garten" ist mit Bürgermeister Carsten Sieling unterwegs und blickt über die Zäune.

Was verbirgt sich hinter der Hecke? Auf der Suche nach der schönsten Kleingartenanlage im Land steht die Jury in der Anlage des Kleingärtnervereins Beim Kuhhirten vor dem gut zwei Meter hohen, imposanten Gewächs. Man könnte die Höhe als Manko sehen. Vielleicht ist auch nur entscheidend, was dahintersteckt. Begleitet wird das Komitee des 58. Kleingartenanlagen-Landeswettbewerbs „Natur und Garten“ an diesem Tag von Carsten Sieling. Der Bürgermeister ist per Drahtesel da, um „einen Blick über die Zäune zu werfen.“

 

Durch ein kleines Tor geht es in den üppig grünen Garten. „Der Fokus ist bei uns gerade auf dem Bauen“, entschuldigt Jennifer Petry, „da liegt die Gartenarbeit etwas flach.“ Es ist eine besondere Parzelle: rund 15 Leute, die meisten leiden an Depressionen oder Ängsten, machen bei dem Gemeinschaftsprojekt mit. Im Garten finden die Teilnehmer einen geschützten Raum, bewältigen Ängste und knüpfen Kontakte.

 

Innovative Schrebergärtnerei 

 

In den Anfängen des Wettbewerbs ging es tatsächlich um die reine Schönheit der Gärten. „Heute zählt eher das Gemeinwohl und der ökologische Nutzen“, erklärt Birgit Drechsler vom Landesverband der Gartenfreunde. Eine Fläche von sechs Quadratkilometern bedecke die Kleingärten in Bremen, und die sei all-umgreifend. „Das Kleingartenwesen gibt der Stadt etwas zurück.“

 

30 von insgesamt 103 Vereinen im ganzen Bundesland besucht das Komitee an vier Tagen. „Das ist eine Rekordzahl“, sagt Drechsler. Unglaublich spannend sei die Reise: „So viele blühende Anlagen sehen wir, viele insektenfreundliche Ecken, tolle Projekte, ganz viel Obst- und Gemüseanbau, und viele Menschen, die unbeschreiblich persönlich engagiert sind.“ Eben dieses Engagement soll der Wettbewerb würdigen – im ökologischen Bereich wie auch im gesellschaftlichen Miteinander. „Die Zusammenarbeit geht durch alle Gesellschaftsschichten und Herkünfte. Auf diesem Punkt liegt mein Hauptaugenmerk.“

 

Eine neue, innovative Schrebergärtnerei also, die dennoch althergebrachten Regeln folgt. So soll ein Drittel der Parzelle zum Anbau von Gartenerzeugnissen genutzt, die Flächen entsprechend gepflegt werden. Wie das geschehe, sei allerdings flexibel, erläutert Martin Eckardt, der Vorsitzende der Bewertungskommission. „Es gibt viele unterschiedliche Gestaltungsformen und Arten der Pflege.“

 

Apfelmostanlage für den Herbst

 

Die Sonne scheint, die Jury schreitet auf den Sandwegen die Anlage ab. Knorrige Apfelbäume hängen voll mit Früchten. „Diese alten Obstbäume sind sehr schön“, lobt Juror und Nabu-Vorstandsmitglied Uwe Frelich. Leider blieben die Früchte später oft liegen und faulten, berichtet Wenzel. „Deshalb stellen wir im Herbst eine Apfelmostanlage auf, so dass man sein Obst pressen kann. Wenn man solche Ideen umsetzt, werden sie auch angenommen.“ Auch die blühenden Grünstreifen am Wegesrand bemerkt Frelich anerkennend, sowie die unterschiedlich hohen Hecken. „Das gibt verschiedenen Vogelarten umso mehr Brutmöglichkeiten.“

 

Vorbei geht es an einem alten Kaisenhaus, das im Sommer als Ort für Lesungen dient, an Gärten mit Trampolinen und kleinen Rutschen vorbei. „Da sieht man, dass Bewegung in die Sache kommt“, meint Eckardt. „Mit dem Trend Urban Gardening wächst auch das Interesse bei Familien.“

 

Auf einer Parzelle, auf der vor Jahren noch Wildwuchs herrschte, befindet sich heute ein ansehnlicher Bienengarten: Unter einem Walnussbaum stehen die Bienenvölker des Hobbyimkers Jonas Marks. Jedes Volk gäbe etwa 60 Kilo Honig pro Jahr ab. „Der Stadtwerder ist wirklich ein gutes Trachtgebiet“, erzählt Marks. Oft fänden Bienen in der Stadt, gerade in Parks und Kleingartenanlagen, mehr Nahrung als auf dem Land, wo intensive Bewirtschaftung und Monokulturen viele Wildpflanzen verdrängten.

 

Siegerehrung im Oktober

 

Sehr unterschiedliche Anlagen hat die Jury besichtigt, vom traditionellen Verein mit alteingesessenem Vorstand und Mitgliedern bis zu kunterbunten, kreativen Truppen. Der Sieger steht am 25. Oktober fest.

 

Die Kleingärtnerei sei eben mehr als das verschrobene Bild, das in einigen Köpfen noch immer besteht. „Es ist ein Spiegel der Gesellschaft“, meint Drechsler. Begeistert zeigt sich auch Sieling: „Diese soziale Stabilität zu schaffen und Menschen zu helfen, ist weit mehr als Grünpflege.“ Nur eines trübt die gute Stimmung: dass der Wettbewerb in seiner langjährigen Tradition zum ersten Mal nicht vom Bremer Senat getragen wird. „Aus personellen Gründen“ sagte er die Auslobung ab. Schirmherr ist stattdessen der Bremerhavener Umweltstadtrat Maurice Müller.


 

 

100 Jahre Kleingärtnerverein Im stillen Frieden e.V.

 

Unsere Lieder hierzu, sind abspielbar durch anklicken:

 

Ein kleines Stück vom großen Glück.

Im stillen Frieden, da sind wir zu Hause.

 

Komponiert von

Uwe Schubert & West End Band

 


 

  

Einen visuellen Eindruck von unserem Verein vermitteln die Fotoalben

unserer Neu- und Altanlage.

 

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns weitere Fotos/Videos von unserer Neu- und Altanlage

für unsere Homepage zur Verfügung stellen.

 

Mit freundlichen Grüßen

U. Naumann

Webmaster

 

 

Hier können Sie für die Kontaktaufnahme den QR - Kontaktdaten - Code von mir

mit Ihrem Smartphone, Tablett etc. scannen.

 

Schnell, sicher und unkompliziert, haben Sie ohne Tippfehler meine Kontaktdaten

in Ihrer Kontaktdaten-App auf ihrem Gerät.


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Für Ihre Suche auf unserer Homepage

Die Verwendung von Platzhaltern in Worten ist möglich.

Vielfach verwendete Platzhalter sind:

 

- das Fragezeichen (?) für genau ein Zeichen

- der Unterstrich (  _ ) für genau ein Zeichen

- das Sternchen (*) für beliebig viele (auch Null) Zeichen

- das Prozentzeichen (%) für beliebig viele (auch Null) Zeichen

- das Doppelkreuz (#) für einen numerischen Wert.


Lexikon der Gartentipps

Publikationen

Veranstaltungen


Erlebnis Kleingarten

Hier können Sie sich durch antippen/anklicken über das aktuelle Veranstaltungsprogramm 2021 im FlorAtrium informieren.

Die Teilnahme an den Angeboten ist für Mitglieder eines Kleingärtnervereins kostenfrei.

 

Die Veranstaltungen finden Corona-bedingt mit einer reduzierten Teilnehmerzahl statt. Bitte beachten Sie bei einer Teilnahme

die zu diesem Zeitpunkt gültigen Hygieneregeln (bitte hier klicken) des FlorAtriums.

 

Über den Terminkalender des Landesverbandes der Gartenfreunde Bremen e.V. (bitte hier klicken) erfahren Sie evtl. nötige kurzfristige Änderungen.

 

Anmeldung per Email mit Namen, Email-Adresse und Vereinsnamen spätestens eine Woche vor dem Termin an:

a.hirschel@gartenfreunde-bremen.de

 

Adresse:

Landesverband der Gartenfreunde Bremen e.V.

Johann-Friedrich-Walte-Str.: 2

28357 Bremen

Tel.: +494213365510

www.gartenfreunde-bremen.de

 

..................................................

Aktueller Bauindex (1913) vom:

01.10.2020

 

32,757

 

Der aktuelle Bauindex ändert sich zweimal jährlich, immer zum

01.05. und 01.10. des Jahres.

..................................................

Hartmut Clemen
Hartmut Clemen

Leiter des Beratungszentrums Garten

Fachberatung

Bildungsangebote

Tipps aus der Fachberatung


Gartenpraxis

Gartenkalender

Gartenkalender-Archive


Scannen Sie unseren QR-Code für die Rubrik: Startseite.

Anschließend können Sie diese Seite dauerhaft

als Favoriten einrichten.