· 

Grundwasserverunreinigungen durch Altlasten

Die Umweltbehörde im Land Bremen erhebt seit Anfang der 1990er Jahre Daten über Altlasten und deren Auswirkungen auf die Umwelt.

In dieser Zeit ist eine Vielzahl verschiedener Boden- und Grundwasserverunreinigungen entdeckt worden. Dabei traten im Grundwasser am häufigsten Schadensfälle mit Lösungsmitteln auf. Typische Verursacher für diese Schadensfälle sind zum Beispiel chemische Reinigungen.

Download
Zur weiteren Information für diese Schadensfälle in chemischen Reinigungen.
Flyer_quer_Vers_7.4_End.pdf
Adobe Acrobat Dokument 958.4 KB
Download
Zur weiteren Information für Neubürger. (Mehrsprachig)
Faltblatt_Neubuerger_A4.48262.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB
Für weitergehende Informationen bitte anklicken / antippen
Für weitergehende Informationen bitte anklicken / antippen

Vorsicht bei der Nutzung von Gartenbrunnen

Informationen über Gebiete mit belastetem Grundwasser

 

Die Pflanzen im Garten müssen gegossen werden. Am Besten mit Grundwasser. Allerdings gibt es in Bremen und Bremerhaven Gebiete, in denen das Grundwasser durch Altlasten im Boden belastet ist.

Im Bremer Stadtgebiet gelten Empfehlungen, das Grundwasser wegen Verunreinigung durch Altlasten nicht zu nutzen.

Für insgesamt 28 Gebiete unterschiedlicher Größe, in Bremerhaven sind es zwei kleinere Gebiete.

 

Das Umweltressort hat auf seiner Internetseite eine Übersichtskarte mit allen Gebieten veröffentlicht, in denen wegen bekannter Schadstoffbelastungen von der Nutzung von Grundwasser abgeraten wird.

In den Bereichen mit bekannten Grundwasserverunreinigungen wurden die Anwohnerinnen und Anwohnern per Hauswurfsendung über die Art der Verunreinigung informiert und es wurde ihnen vorsorglich empfohlen, das Grundwasser aus ihren Gartenbrunnen nicht zu nutzen.

 

In den meisten bekannten Fällen ist das Grundwasser mit LHKW (leichtflüchtigen halogenierten Kohlenwasserstoffe) belastet. LHKW bestehen aus einer Vielzahl von Einzelstoffen, die vorwiegend als Reinigungs- und Entfettungsmittel in der Metallverarbeitung und in chemischen Reinigungen verwendet wurden beziehungsweise werden.

 

Mögliche Gesundheitsgefährdungen bei der Gartenbrunnennutzung können darin bestehen, dass diese Stoffe vom menschlichen Körper aufgenommen werden (z.B. über die Atemluft bei der Verdunstung beim Rasenbewässern, den Magen-Darm-Trakt oder durch Hautkontakt). Mögliche Wirkungen können etwa Reizerscheinungen der Augen oder Schleimhäute sein. Einige der Einzelstoffe können Leber und Nieren schädigen, andere Krebs erzeugen.

 

Wer ist betroffen?

Da für die Errichtung von Gartenbrunnen in Bremen keine Erlaubnis erforderlich ist, erfolgt auch keine obligatorische Prüfung durch die Behörde.

 

Wo können Sie sich informieren?

Klicken Sie einfach auf die unterhalb abgebildete interaktive Übersichtskarte mit ihren dazugehörigen Erläuterungen.

Sie werden automatisch mit ihr verbunden.

Interaktive Übersichtskarte für bekannte Schadstoffbelastungen im Grundwasser

Zum Anschauen der interaktiven Übersichtskarte für bekannte Schadstoffbelastungen im Grundwasser bitte die Karte anklicken / antippen
Zum Anschauen der interaktiven Übersichtskarte für bekannte Schadstoffbelastungen im Grundwasser bitte die Karte anklicken / antippen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0